Die Blue Knights


Die Blue Knights (zu deutsch ‚Blaue Ritter’) sind die grösste internationale Organisation, die aus aktiven und pensionierten Polizeibeamten (ausschliesslich Personen mit Festnahmerecht) besteht, welche allesamt Spass am Motorradfahren haben.

Wie so vieles andere...

...beginnt die Geschichte der Blue Knights in den Vereinigten Staaten von Amerika. Im Frühjahr 1974 trafen die heutigen Gründerväter Joel Rudom, Bill Robinson, Doug Miner, Ed Gallant, Mike Hall, Chuck Gesner, Wayne Labree, Chuck Shuman in der Stadt Bangor, US-Bundesstaat Maine zusammen, deren gemeinsames Hobby das Motorradfahren war. Da ihnen die Mitgliedschaft in einem der bestehenden Motorradclubs aufgrund der damaligen Rockerbewegung und dem damit verbundenen negativen Image aus naheliegenden Gründen nicht möglich war, gründeten sie selbst einen kleinen lokalen Motorradclub und gaben sich den Namen ‚Blue Knights’. Der Rest ist, wie sie selbst sagen, Geschichte. Anfangs sahen sie sich eigentlich nur als eine Art Selbsthilfeorganisation. Dabei standen zunächst lediglich Treffen und Familienfeste im Mittelpunkt. Schliesslich sollte nicht nur das Motorradfahren im Vordergrund stehen, nein auch die Familienmitglieder sollten am gemeinsamen Hobby teilhaben. Schon bald verbreitete sich die Idee in ganz Amerika. Es wurden weitere Chapter (eigenständige Unterabteilungen/Sektionen) der Blue Knights in Massachusetts und New Hampshire gegründet und viele weitere sollten folgen. Als neue Chapter in Kanada und Australien hinzukamen, wurde aus dem kleinen lokalen Motorradclub eine internationale Organisation, welche im Laufe der Jahre zum grössten Polizei-Motorrad-Club der Welt anwuchs. Der Dachorganisation ‚BLUE KNIGHTS® International Law Enforcement Motorcycle Club Inc.’, sind (Stand 8.06.2014) 28 Ländern 637 Chapter mit über 20.400 Mitgliedern angeschlossen.

Das amerikanische Erscheinungsbild..

...der Blue Knights wurde auch in Europa beibehalten. Namentlich im deutschsprachigen Raum wurden die amerikanischen Ausdrücke und Begriffe, welche im Zusammenhang mit Motorradclubs gebräuchlich sind, beibehalten. Äusserlich sind die Blue Knights bereits seit den siebziger Jahren an ihrer blauen Lederweste zu erkennen. Die Farbe wurde von der amerikanischen Polizeiuniform abgeleitet. Damit wurde zum Einen das ‚heilige’ Symbol der Motorradclubs übernommen, zum Anderen wird aber durch die einzigartige Farbe und dem Ritter im Vereinslogo, welcher auf dem Rücken des Trägers ‚reitet’, dem sogenannten Colour, die Herkunft der Mitglieder dokumentiert.

Die Ideen und die Ziele...

...wandelten sich im Laufe der Jahre und so wurde aus der kleinen Selbsthilfeorganisation eine Vereinigung, die sich neben dem Motorradfahren ein breitgefächertes Sozialengagement als wesentliches Ziel auf ihre Fahnen geschrieben hat, wobei gerade Kinder, Kranke, Behinderte und Waisen eine besondere Aufmerksamkeit geniessen. Von 1991 bis ins Jahr 20013 haben die Blue Knights über 16,5 Millionen US-Dollar für gute Zwecke gespendet.

An Aktivitäten fehlt es nicht...

...denn die einzelnen Chapter der Blue Knights veranstalten regelmässig nationale und internationale Treffen und Begegnungen, an welchen nach Möglichkeit mit ‚Kind und Kegel’ teilgenommen wird. Dabei haben die Mitglieder die Gelegenheit, auch andere Blue Knights im In- und Ausland kennenzulernen. Wenn ein Blue Knight mit dem Motorrad unterwegs ist, kann er sich darauf verlassen, bei andern Mitgliedern auf der ganzen Welt immer mit offenen Armen empfangen zu werden. Die Blue Knights sind eine grosse Familie.